AboutWas ist osteoporose?

Osteoporose – zu Deutsch auch Knochenschwund – ist eine häufige Alterserkrankung des Knochens. Diese Erkrankung manifestiert sich bei Frauen in der Regel nach dem 45. bzw. bei Männern nach dem 55. Lebensjahr, wobei Frauen häufiger davon betroffen sind als Männer.

Osteoporose führt zu einer Abnahme der Knochenmasse und zur Verschlechterung der Knochensubstanz  und –struktur verbunden mit einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche.  Es können das ganze Skelett oder nur einzelne Knochen davon betroffen sein.

Osteoporose bleibt oft lange Zeit unerkannt und macht sich teilweise erst bei scheinbar grundlosen Knochenbrüchen bemerkbar. Der Knochenschwund setzt allerdings lange bevor Knochenbrüche oder Schmerzen auftreten ein.

Osteoporose kann bei nicht rechtzeitiger und wirksamer Behandlung zu folgenschweren Knochenbrüchen, chronischen Schmerzen, Behinderungen bis hin zur Pflegebedürftigkeit führen. Ein Fortschreiten der Krankheit kann durch Medikamente in Verbindung mit Bewegungstherapie und entsprechender Ernährung verhindert/verlangsamt werden.